"Du und Ich -

Zeit für mich!"


Zur Zeit wohnen viele Menschen, die aus ihrem Heimatland geflohen sind, ohne und mit ihrer Familie in Osnabrück. Somit auch zahlreiche Kinder, die sich gerade in einem neuen Zuhause einleben müssen.

Wir möchten uns ausdrücklich mit den Flüchtlingen solidarisch erklären und alle herzlich Willkommen heißen!

 

Für uns ist es selbstverständlich, dass jedes Kind, vollkommen unabhängig von der Herkunft, die gleichen Hilfestellungen und Freiräume bekommen muss, um Interessen nachzugehen sowie positive Lernerfahrungen zu machen und Selbstwirksamkeit zu erfahren. 

DaDas Projekt wird seit 2015  von derBildergebnis für logo bohnenkamp stiftunggefördert.

 


EMILIA

Im Herbst 2015 startet unser neues Projekt EMILiA, welches sich speziell an Kindergartenkinder aus Flüchtlingsfamilien richtet.

Da es sich an unserem Projekt EMIL orientiert, wird EMILiA häufig als 'EMILs kleine Schwester' bezeichnet.

Der Projektablauf ist ähnlich und detailliertere Informationen können somit unter 'Projekt EMIL' gefunden werden. Auf Grund der besonderen Lebensumstände der Kinder und ihrer Familien, haben wir ein eigenständiges Projekt entwickelt, um ihnen besser gerecht zu werden.

 

Beim Projekt EMILiA steht die Patenschaft von Kind und MentorIn im Mittelpunkt. Die wöchentlichen Treffen sind ebenfalls vollkommen an den Interessen sowie Fragen des Kindes ausgerichtet. Gemeinsam können sie verschiedene Orte in Osnabrück besuchen und somit auch das neue Zuhause des Kindes besser kennen lernen. Alltagsbasierte Sprachförderung findet nebenbei statt.

Nach Absprache mit den Eltern besteht die Möglichkeit, dass auch Geschwisterkinder hin und wieder mit in die Treffen einbezogen werden.

Die Familien werden zu allen Erlebnis- und Aktionstagen des Projekts EMIL eingeladen, bei denen eine Beteiligung der Eltern vorgesehen ist.

 

Die MentorInnen sind in der Regel Studierende der Universität Osnabrück und haben sich bewusst für die ehrenamtliche Arbeit mit Menschen aus unterschiedlichen Kulturen und Herkunftsländern entschieden. Sie werden intensiv durch Unikate e.V. begleitet. Außerdem sind die MitarbeiterInnen der Koordinierungsstelle Flüchtlingsarbeit der Stadt Osnabrück über das Projekt informiert. Somit stehen sie sowohl den Familien, als auch den MentorInnen als Ansprechpartner zur Verfügung.

Uns ist wichtig, dass die Eltern der Kinder gut über das Projekt EMILiA informiert sind, weswegen bei Bedarf die FlüchtlingssozialarbeiterInnen und/oder DolmetscherInnen hinzugezogen werden.